"Vampirsein ist das Größte"

2400 Besucher feiern beim Kinderfest in der Oper das erste große Werk von Vampir Heini

Ein Bühnenbild hat er gezeichnet, Kostüme entworfen - womit sein Sänger (Frank Schneiders vom Ensemble der Staatsoper) aber extrem unzufrieden ist.

Was also tun, fragt Heini sich, während Dirigentenfreund Siegmund Weinmeister mit dem Niedersächsischen Staatsorchester ein paar vampirische Kostbarkeiten aus der klassischen Musik zu Gehör bringt: Die Ouvertüre "Der Vampyr"aus Heinrich Marschners gleichnamiger Oper beispielsweise - oder Beethovens schaurig-schön präsentierten Trauermarsch in c-Moll aus dessen 3. Sinfonie.

Aber was ist mit den Kostümen, den Requisiten, dem Bühnenbild für Heinis großes Werk? Da müssen die Kinder helfen: Nach dem Konzert gibt es im gesamten Opernhaus reichlich Gelegenheit. Gleich vor der Garderobe im ersten Rang sind Planen aus Papier ausgelegt, auf denen Vampire in Ästen und auf Schlössern ihr Unwesen treiben.

 

Die fünfjährige Joline Gunkel malt Heini kleine Freunde,ein Vampirmädchen beispielsweise oder ein Vampirpferdchen mit auffällig langen Zähnen. Vater Patrick Gunkel (48) malt hingebungsvoll mit und ist überrascht, dass den Kindern so viel Gelegenheit zum Mitmachen geboten wird: "Dass man hier eine Oper und so viele Aktionen geboten bekommt ist eine Supersache", sagt er.

+ 30.01.17 + Hannoversche Allgemeine Zeitung + Jutta Rinas +

zurück zu »Das Kinderfest in der Oper«